July 23, 2015 malindkate 0Comment

German version below

While I was writing my entry about (almost) losing my bag it made me think about the fact of losing things in general and I felt I had to write an own entry about that thoughts. Because the moment, when I realized, that my bad will not arrive at the airport as I did and realizing that probably all of my things I packed are gone, almost made me cry.

Well, ok actually I had a few minutes of tears, but moments later I found myself being ashamed for that, because that´s not who I am, that´s a person I used to be. But I changed. Although things do have a value, and for sure an emotional as well, I learned not to cling to them that much anymore. It is definitely not worth tears and to worry about.

Things are things, that´s how it is. Replaceable, even the expensive ones. And NO! I am not a friend of the so called disposable society. Things are fading, they get out of style, you forget about them, you loose your interest in it… Things.

When I moved into my little flat in December 2014 I did not take all of my stuff with me. I sorted out and left a lot behind, I just took the most important things with me. I am not a person who needs luxury, I come along with the ordinary things very well. (At this point I want to underline that “standard” is a very high level one in Austria.) Often I exhort myself even more not to buy unneccesarry stuff. Nevertheless I for sure have more things as some other people might have. At this point I once again want remind myself to not buy as much stuff.

But what I ask myself is: why have I been sentimental at this moment? Maybe because I felt alone at this moment, maybe because I am easily emotional attached or maybe I just have to learn to let go. Probably it was just a mix of everything.

What I want to say with that entry? Things look only half that bad from the distance. You remember: “I have experienced worst. I have been through hell and back!” And even if you are angry at yourself for acting like that you learn. You learn from your own behaviour.

Did you have such moments before? How do you think about that?

***

Während ich meinen lost & found Beitrag schrieb, habe ich mich selbst zum Denken angeregt. Das Ganze mal ein bisschen zu hinterfragen… Denn der Moment, als ich bemerkte, dass mein Koffer nicht ankommen wird (mit diesem Flug) und der Gedanke “alle meine Sachen sind weg!” nahm mich für ein paar Minuten richtig mit. Doch von weiter weg betrachtet bin das nicht ich. Das bin ich mal gewesen, aber habe mich einfach auch bewusst in eine andere Richtung entwickelt. So möchte ich nicht mehr denken, denn ich habe mich verändert. Materielles hat sicher einen Wert. Vieles auch einen emotionalen. Aber ist es das wert auch nur eine Träne zu verdrücken? Ist es das wert sich zu ärgern? Nein!

Dinge sind Dinge. Dinge eben. Ersetzbar, auch wenn alles Geld gekostet hat – und nein ich bin kein Freund der Wegwerfgesellschaft – ist es doch vergänglich, gerät aus der Mode, wird einfach ersetzt, man verliert das Interesse daran. Als ich letzten Dezember (2014) in meine kleine Wohnung gezogen bin habe ich mich (mal wieder) von Einigem getrennt und es hat sich gut angefühlt. Ich habe aussortiert und das Wichtigste mitgenommen. Ich bin kein Mensch der Luxus braucht, ich komme mit dem Standard gut zurecht (wobei dieser in unserem Land sicher ein sehr hoher ist!) und ermahne mich oft selbst, dieses oder jenes nicht zu kaufen, da es unnötig wäre. Trotzdem habe ich sicherlich mehr daheim als viele Andere. Und möchte mir auch an dieser Stelle (wieder mal) selbst das Ziel setzen weniger zu kaufen.

Warum also werde ich in so einem Moment sentimental? Vielleicht weil ich allein dastand, vielleicht weil ich leicht emotional bin, vielleicht aber auch, weil ich noch ein bisschen loslassen lernen muss. Wahrscheinlich aber eine Mischung aus allem Drei. Sehr wahrlich sogar!

Was ich damit sagen will. Vieles sieht von weiter weg nur mehr halb so schlimm aus. Man besinnt sich: “ich habe weitaus schlimmeres erlebt!” Ärgert sich über sich selbst und lernt doch aus deinem eigenen Verhalten.

Wie denkt ihr darüber?

0 thoughts on “Losing things. A tragety? 

Leave a Reply